file 9

Ein perfektes Zusammenspiel zwischen Torhüter Simon Röwer und Florian Meyer (Foto) führte im ersten Durchgang zu einer beruhigenden Führung, als Meyer gleich mehrfach per Tempogegenstoße erfolgreich war. Foto: Uwe WolterTHC Westerkappeln hat den Klassenerhalt in der Weser-Ems-Liga geschafft. Mit 26:21 (14:8) gewannen die Handballer um Trainer Timo Halstenberg gegen HSG Osnabrück II. Ganz so leicht wie sich das Ergebnis anfühlt, war es aber nicht.

Von Alfred Stegemann

Das Minimalziel ist erreicht: Der THC Westerkappeln spielt auch in der kommenden Saison in der Weser-Ems-Liga. Hochverdient mit 26:21 (14:8) gewannen die Handballer um Trainer Timo Halstenberg am Sonntag gegen HSG Osnabrück II und machten damit den Klassenerhalt perfekt. Ganz so leicht wie sich das Ergebnis anfühlt, war es aber nicht.

Aber es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Hinrundenniederlage im Kopf begann der THC abwartend, um dann loszulegen. Bis zum 5:5 blieb es ausgeglichen, ehe die Gastgeber mit einem 8:0-Lauf auf 13:5 davonzogen.

In dieser Phase stand die Deckung mit einem starken Keeper Simon Röwer sicher. Der schickte immer wieder Florian Meyer auf die Reise, der die Tempogegenstöße erfolgreich abschloss. „Da klappte das Zusammenspiel perfekt, die erste Welle stach“, meinte Trainer Timo Halstenberg. Bis zur Pause blieb es beim klaren Vorsprung (14:8).

Auch beim 18:12 war noch alles im grünen Bereich, ehe es zum Bruch kam. Die HSG kam auf 18:15 heran, die Partie drohte zu kippen. Nach einem Team-Timeout fing sich der THC aber wieder, zog auf 22:17 davon und fuhr letztlich einen klaren 26:21-Sieg ein. Anschließend schmeckte die Bratwurst beim Grillen umso besser.

THC-Tore: Wessler (1), Halstenberg (4), Schausten (3), Budweg (1), Schwab (2/2), Groene (2), Zanders (1), M. Schröer (2), F. Meyer (10).

Quelle: WN
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok