Die Hochzeitsreise muss warten: Timo Halstenberg, Spielertrainer der Handballer des THC Westerkappeln Die Hochzeitsreise muss warten: Timo Halstenberg, Spielertrainer der Handballer des THC Westerkappeln tritt am Samstag vor den Traualtar, am Sonntag steht dann nach langer Zeit wieder ein Heimspiel für die Handballtruppe an. Diese empfängt um 16.30 Uhr den Nachbarn TuS Bramsche II in der heimischen Dreifachhalle.

Von Uwe Wolter

Das letzte Heimspiel für die Westerkappelner liegt schon lange zurück und fand am 6. November statt. Da gab es im überhaupt erst zweiten Heimspiel der laufen Saison (das Spiel gegen Friesoythe war damals kurzfristig ausgefallen und ist immer noch nicht neu terminiert worden) einen 33:31-Sieg gegen Schüttorfs Zweite. Daran möchte der THC auch am Sonntag anknüpfen. „Wir müssen die positive Stimmung nutzen“, verweist Timo Halstenberg auf den starken Auftritt vor Wochenfrist beim 30:30 in Burg Gretesch.

Mit Bramsche käme allerdings eine echte Wundertüte zu Besuch“, warnt der THC-Coach. Immer wieder helfen die jungen Spieler aus der ersten Mannschaft aus. „Die haben schon eine gute Qualität“, sagt Halstenberg. Dazu gäbe es noch ein paar erfahren Akteure. „Es ist also Vorsicht geboten.“ Allerdings sei Bramsche ganz sicher kein übermächtiger Gegner. „Die Chancen sind da“, meint Halstenberg. „Wir spielen zu Hause und mit der Unterstützung der eigenen Fans läuft es bei uns auch gleich besser. Das haben wir ja auch in Burg Gretesch gesehen.“ Aber auch die Unterstützung von der bank könne wieder ein Pluspunkt sein, erhofft sich der Coach.

Guter Dinge ist Halstenberg, dass am Sonntag alle Mann an Bord sind. „Bis jetzt gibt es noch keine Abmeldungen.“ Ob selbst aber fit genug sei am Tag nach seiner eigenen Hochzeit, dafür könne er allerdings nicht garantieren. „Das sehen wir dann am Sonntag...“, sagt Halstenberg.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok