file 9

Lennart Schausten war gegen Vechta drei Mal erfolgreich. Der THC verlor trotzdem mit 25:32. Foto: Uwe WolterSo allmählich schrillen die Alarmglocken. nach der vierten Niederlage in Folge müssen sich Spielertrainer Timo Halstenberg und seine Männer Gedanken ernsthaft Gedanken machen, wohin der Weg des THC Westerkappeln in der Handball-Landesklasse führen soll.

Von Uwe Wolter

Am Sonntagnachmittag verloren die THC-Handballer vor eigenem Anhang gegen Tabellenvorletzten SFN Vechta mit 25:32. Da Haselünne überraschend den Tabellenzweiten Wagenfeld besiegte (31:28), fiel der THC auf den neunten Rang zurück und liegt derzeit nur zwei Punkte vor Schüttorf (10.) und Vechta (11.).

Über eine längere Phase lief es am Sonntag zunächst ganz ordentlich. Nach 21 Minuten lag der THC mit 10:6 vorne. Doch bis zur Pause (12:12) holte Vechta wieder auf. Mit Wiederanwurf binnen vier Minuten nahmen die Gäste den Hausherren den Wind aus den Segeln. (13:17). Den Vorsprung gab Vechta nicht mehr aus der Hand. Fünf Minuten vor Schluss lag das Team mit 31:21 klar vorne. Der THC konnte nur etwas Ergebniskosmetik betreiben.

Nach der Niederlage wird es für die Westerkappelner schwer. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr in Westerkappeln) kommt es zum Duell mit HSG Friesoythe. Am 5. Februar verlor der THC in Friesoythe mit 24:34. Eine Woche später müssen die Westerkappelner beim derzeitigen Tabellendritten RW Damme (19 Uhr) antreten.

Tore: Gröne (5), Kolek (4), Schausten (3), Halstenberg (3), Strätgen (3), Finke (2), Wesseler (2), Meyer (1), Ginster (1) und Butzke(1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok