Sebastian Kolek war mit sieben Toren bester THC-Schütze in Damme. Foto: Jörg WahlbrinkMit einer Mischung aus Trotzreaktion und gutem Zusammenhalt wäre den Handballern des THC Westerkappeln am Samstagabend in Damme fast eine Überraschung gelungen.

Von Uwe Wolter

Der aufopferungsvolle Einsatz blieb indes unbelohnt. Am Ende sorgte dann doch der Kräfteverschleiß dafür, dass sich die Gastgeber knapp mit 33:29 (13:15) durchsetzen konnten. Gerade mal fünf Stammspieler standen THC-SpielertrainerTim Halstenberg zur Verfügung, dazu kamen drei Akteure aus der Zweiten und Jugend. Einer Verlegung des Spiels hatte RW Damme sehr zum Ärger Halstenbergs nicht zugestimmt.

„Wir haben uns auf die wichtigen Dinge besonnen und so vielleicht sogar eines unserer besten Spiele in dieser Saison gemacht“, meinte Halstenberg nach dem Spiel. Im zweiten Abschnitt der ersten Hälfte gingen die Westerkappelner in Führung und verteidigten diese bis zur Pause (15:13). Auch in Durchgang zwei stand die Begegnung lange spitz auf Knopf. Erst in der Schlussphase, als bei den Gästen doch die Kräfte zu schwinden begannen, konnte Damme den Spieß noch umdrehen.

Während die Dammer Platz drei festigten und noch auf Platz zwei schielen können, wartet auf den THC in den letzten drei Saisonspielen ein hartes Stückt Arbeit, um die Klasse zu sichern. „Wir haben es selbst in der Hand. Wir haben noch zwei Heimspiele und ein Auswärtsspiel“, bleibt Halstenberg Optimist. Am 1. April kommt Quitt Ankum, nach der Osterpause geht es am 30. April weiter mit dem Heimspiel gegen Burg Gretesch. Am steht das Saisonfinale in Bramsche an.

Tore: Kolek (7/1), Strätgen (6), Halstenberg (5), Gröne (4/1), Meyer (3), Wesseler (3) und Finke (1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.