file 9

Florian Köppel (Mitte) warf drei Tore für den THC. Am Ende verloren die Westerkappelner ihr erstes Saisonspiel gegen Melle knapp mit 26:28. Foto: Uwe WolterGegen den Absteiger HSG Grönegau-Melle verlor die Sieben von Trainer Dirk Suppelt mit 26:28 (13:15). Dabei fiel das Ergebnis am Ende deutlich knapper aus, als vor dem Spiel befürchtet.

„Wenn wir komplett gewesen wären, wäre vielleicht am Samstag mehr drin gewesen“, urteilte Dirk Suppelt mit etwas Abstand zum Spiel. Er musst schon von vornherein auf drei verletzte Akteure verzichten, dann meldete sich am Samstagmorgen auch noch Nils Gröne mit Fieber ab. „Im Spiel haben sich dann auch noch zwei Spieler verletzt und konnten nicht voll durchziehen“, so Suppelt. Und Manuel Schröer und Sebastian Kolek können beide zur Zeit wegen Schulterproblemen nicht richtig trainieren. „Unter diesen Umständen war das noch ganz in Ordnung. Ich habe bis selten das Gefühl gehabt, dass ich mit einer Niederlage leben kann“, meint der THC-Coach. „Den Ausschlag hat schließlich die bessere Bank auf Meller Seite gegeben.“

Von Anfang an lagen die Gäste in Führung, konnten ihren Vorsprung aber höchsten auf drei Torer ausbauen. Die THC-Mannen blieben stets auf Schlagdistanz und hielten die Partie so trotz aller personellen Probleme offen. Nach 30 Minuten ging es mit einem Zwei-Tore-Vorsprung (15:13) für die HSG Grönegau-Melle in die Pause.

Der THC kam gut wieder ins Spiel und schaffte nicht nur den Ausgleich, sondern beim Stande von 19:18 (41. Minute) sogar die erstmalige Führung. „Leider haben wir es dann versäumt, diese auszubauen“, bedauert Suppelt. Erst beim 25:23 lagen die Gäste jedoch erstmals wieder mit zwei Toren vorne. In der 55. Minute schien nach einem erfolgreich verwandelten Siebenmeter zum 27:24 der Kuchen gegessen. Doch der THC steckte noch nicht auf und kämpfte beherzt weiter. Fabian Strätgen und Janek Budweg brachten die Gastgeber noch einmal auf 26:27 heran und zwangen die Gäste zu einer Auszeit. Danach fiel nur noch das Tor zum 28:26-Endstand aus Sicht Melles.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat alles gegeben. Ich bin daher durchaus positiv gestimmt. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen“, meinte Suppelt nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag wartet auf den THC das erste Auswärtsspiel in Eicken (14.30 Uhr).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok