Auch der THC wurde richtig in Szene gesetzt.In der Regel laufen die Trainingseinheiten (Samstag/Sonntag) fast nach gleichem Muster ab. Die Teilnehmer sitzen 2 – 3 Stunden auf dem Sattel und spulen ca. 50 – 80 Kilometer ab. Nur mittwochs nicht, dann wird auf der „Hagenbergrunde“ nach einem Programm mit individuellen Einheiten gearbeitet.
Der Feiertag, „Tag der Deutschen Einheit“, sollte jetzt ganz anders genutzt werden.

Sonja hat ihr Ziel erreicht. Am 3.10., dem Tag der Deutschen Einheit, war Münster für viele Radsportler wieder der Nabel der Welt.
Alljährlich zum Ende der Saison trifft sich im Münsterland die Elite des Radsports zum „Sparkassen-Münsterland-Giro“. Fast alle „WorldTour Teams“ waren am Start und auch viele „ProContinental- bzw. Continental Teams“. Die deutsche Spitze mit Pascal Ackermann, Nils Pollit, André Greipel, John Degenkolb und Max Walscheid (Vorjahressieger) war am Start und musste sich mit internationaler Konkurrenz (Fernando Gaviria, Àlvaro Hodeg, Mathieu van der Poel u.v.a.) messen.

Die „THC-Herbstroller“ mit Hans-Peter Schüro, Jörn Wichmann, Dirk Nardmann, Jürgen Rottmann, Hans-Hermann Koch, Michael Hamer, Martin Loreck, Friedel Meyer und Detlev Lammers (v.l.) sowie Angelika Meyer.Am Wochenende stand für einige Radsportler der „Herbstroller“ auf dem Programm.
Martin Loreck und Friedel Meyer hatten die Sache akribisch geplant. Die Strecken sowie die Unterkunft „Gasthof Birkenhof – Warstein/Hirschberg“ waren sehr gut, aber beim Wetter hatten sie „voll ins Klo“ gegriffen.

Die THCler sind stark vertreten und startklar.Letztes Wochenende war das Wetter für Radsportler wie geschaffen. Angenehme Temperaturen, Sonne und nur mäßiger Wind.
Kein Wunder das sich in Bramsche rd. 300 Radsportler*innen trafen, um am „20. Bramscher Herbstausflug“ teilzunehmen. Unter ihnen waren auch 17 THCler*innen, die alle als „Sternfahrer“ Bramsche anfuhren.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok