THC-Radsportler mit grandiosem Saisonergebnis

Friedel Meyer löst Wolfgang Koch als „Kilometerbolzer“ ab.

 

Gut gelaunt machten sich 17 Radsportler auf den Weg, um die letzte offizielle Ausfahrt zu bestreiten       Das Logo der Radsportabteilung in Edelstahl als schönes Geschenk für die Radsportler des THC.        Reinhard Michel beim Studium der Jahresstatistik. Die Gedanken sind eindeutig:       Wie es sich für Radsportler gehört. Helga und Dirk Conrad treten die Heimreise mit dem Rad an.        Die Stimmung ist gut und die Ziele für das Jahr 2008 werden bei einem letzten Glas Bier konkretisiert.        Die trainingsfleißigsten Radsportler des THC. Wolfgang Koch, Nicolai Klingbeil, Axel Münch, Hendrik Bünemann und Friedel Meyer (v.l.).

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer letzten offiziellen Trainingsfahrt haben die Radsportler des THC Westerkappeln die Saison abgeschlossen. Bei bedecktem Himmel aber trockener Straße machten sich 17 Radsportler auf den Weg, um in gemeinsamer Fahrt die letzten Jahreskilometer abzuspulen.

Im Gründungsjahr 2005 gab es in Westerkappeln etliche Skeptiker, die der neuen Sportart kaum eine Chance einräumten. Spartenleiter Axel Münch war deshalb besonders froh, beim gemütlichen Ausklang im „Alten Gasthaus Schröer“ zu verkünden, dass sich im abgelaufenen Jahr weitere sieben Radler der Gruppe angeschlossen haben. Die Sportgruppe hat jetzt bereits einundsiebzig Mitglieder, darunter elf Frauen und neun Jugendliche. Münch bedankte sich bei allen Sportlern für die Harmonie in der Gruppe und die erbrachten Leistungen mit dem Vereinsloge in Edelstahl. Für die Radler sicherlich eine Erinnerung an so manche schöne Stunde im Sattel.

Übungsleiter Friedel Meyer ging nach dem Essen auf den sportlichen Bereich ein. Alle Anwesenden warteten gespannt auf die Lüftung des Geheimnisses um den „Kilometerbolzer 2007“. Um die Spannung zu erhalten, ließ Meyer aber erst das Jahr 2007 Revue passieren.

Die THCler waren mit 207 Teilnehmern (Vorjahr: 103) bei 29 Veranstaltungen (Vorjahr: 11) vertreten, darunter vielen Radtouristikfahrten und Marathonveranstaltungen wie die „Elfstedentour“ in den Niederlanden, der „Maratona dles Dolomites“ in den italienischen Alpen, dem „Amadé Radmarathon“ in Österreich und dem „Alb-Extrem“ auf der Schwäbischen Alb. Die Mannschaftserfolge werden belegt durch die gewonnenen Pokale in Bramsche (1. und 2. Platz), Hasbergen (1.), Ibbenbüren (3.) und beim „Alb-Extrem“ im Rahmen der „Südschwedenaktion (2.).

Die Leistungsstärke der Radler belegte Meyer mit erstaunlichen Zahlen. Unter der „Flagge THC“ legten die Radsportler insgesamt 73.349,75 Kilometer (Vorjahr: 68.810,85 Kilometer) zurück. Dabei saßen sie 2.741 Stunden (Vorjahr: 2.497 Stunden) im Sattel. Die Jahresdurchschnittsleistung erhöhte sich von 1.058 auf 1.202 Kilometer. Ingo Bünemann liegt mit gefahrenen 1.842 Kilometern deutlich über dem Durchschnitt. Kein Wunder das er sich wie folgt äußerte: „Daran hätte ich vor zwei Jahren nicht im Traum gedacht. Gut das ich mich für die Sportart entschieden habe“.

Meyer holte dann in Sachen „Kilometerbolzer“ die „Katze aus dem Sack“. Zur Überraschung der Radsportler konnte Wolfgang Koch seinen Titel nicht verteidigen. Die Radsportler mit den meisten Kilometern sind Meyer (3.822), Münch (3.746) und Koch (3.659).

Die Jugendlichen legten in 2007 insgesamt 7.592 Kilometer zurück. In der Wertung hat hier Nicolai Klingbeil mit 1.547 Kilometern die Nase vorn. Gefolgt von Hendrik Bünemann (1.518) und Jannik Walter (748).

Alle Platzierten erhielten von Münch als Anerkennung für die erbrachte Leistung ein kleines Präsent.

Nachstehend die Radsportler des THC mit einer Leistung über 1.000 Kilometer sowie die Übersicht bei den Jugendlichen:

 
 
 
 
 
 

Teilnahmen

 
 
Leistungen
 
Platz
Name
Vorname
m/w
E/J
Anzahl
Quote
Strecke
Zeit/Min.
Zeit/Std.
1
Meyer
Friedel
m
E
43
67,2
3.821,71
8.287
138,12
2
Münch
Axel
m
E
42
65,6
3.745,78
8.386
139,77
3
Koch
Wolfgang
m
E
58
90,6
3.658,68
7.926
132,10
4
Jansson
Reinhard
m
E
38
59,4
2.950,51
6.334
105,57
5
Strotebeck
Uwe
m
E
23
35,9
2.616,62
5.680
94,67
6
Ender
Peter
m
E
33
51,6
2.585,14
5.733
95,55
7
Meyer
Angelika
w
E
41
64,1
2.555,39
6.088
101,47
8
Grothaus
Arne
m
J
33
51,6
2.224,25
4.690
78,17
9
Mellies
Susanne
w
E
26
40,6
2.186,73
4.829
80,48
10
Moldenhauer
Uwe
m
E
35
54,7
1.997,77
4.608
76,80
11
Schüro
Hans-Peter
m
E
31
48,4
1.880,32
4.447
74,12
12
Marin
Achim
m
E
35
54,7
1.855,24
4.122
68,70
13
Igelbrink
Jürgen
m
E
21
32,8
1.851,89
4.086
68,10
14
Bünemann
Ingo
m
E
32
50,0
1.842,40
4.215
70,25
15
Merrath
Manfred
m
E
26
40,6
1.772,37
3.732
62,20
16
Schröder
Christoph
m
E
24
37,5
1.704,65
3.765
62,75
17
Siekmeyer
Uwe
m
E
22
34,4
1.674,30
3.593
59,88
18
Conrad
Helga
w
E
25
39,1
1.663,35
3.745
62,42
19
Schmidt
Ralf-Gunther
m
E
18
28,1
1.588,45
3.662
61,03
20
Philipp
Gerald
m
E
19
29,7
1.553,84
3.511
58,52
21
Hehemann
Jürgen
m
E
25
39,1
1.548,04
3.387
56,45
22
Meiswinkel
Gerhard
m
E
25
39,1
1.471,52
3.223
53,72
23
Maiwald
Frank
m
E
19
29,7
1.450,05
3.450
57,50
24
Conrad
Dirk
m
E
17
26,6
1.400,40
3.088
51,47
25
Koch
Hans-Hermann
m
E
21
32,8
1.339,31
3.020
50,33
26
Eversmeyer
Willi
m
E
16
25,0
1.293,37
2.866
47,77
27
Münch
Martina
w
E
19
29,7
1.154,69
2.733
45,55
28
Hübner
Ansgar
m
E
17
26,6
1.113,06
2.476
41,27
29
Helmich
Monika
w
E
16
25,0
1.055,53
2.379
39,65
30
Winter
Detlef
m
E
13
20,3
1.000,07
2.153
35,88
 
 
 
 
Training
Training
 
 
 
 
 
Jugend

mit Erwachs.

gesamt
Platzierung

Bünemann, Hendrik

 
 
590,17
927,45
1.517,62
2.

Deininger, Jonas

 
 
0,00
61,30
61,30
7.

Grothaus, Arne

 
 
0,00
2.224,25
2.224,25
 

Hübner, Tim

 
 
200,78
529,38
730,16
4.

Kesebom, Tobias

 
 
132,23
259,30
391,53
5.

Klingbeil, Nicolai

 
 
793,76
752,94
1.546,70
1.

Scholle, Luka-Marlon

 
 
38,00
0,00
38,00
 

Voßgröne, Sören

 
 
0,00
0,00
0,00
 

Walter, Jannik

 
 
553,29
195,10
748,39
3.

Zammit, Nicholas

 
 
334,79
0,00
334,79
6.
 
 
 
2.643,02
4.949,72
7.592,74
 
 

Über die Daseinsberechtigung und den Fortbestand der Sparte muss sich der THC Westerkappeln bei dieser Entwicklung keine Sorgen machen. Es steht auch jetzt schon fest, dass die Gruppe die Aktivitäten ausdehnen wird. Im Herbst 2008 wird eine fünftägige Etappenfahrt auf die Schwäbische Alb durchgeführt und einige Radler werden erstmalig am „Dreiländergior“ (Österreich, Italien, Schweiz) teilnehmen.


 


 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok