Jürgen Igelbrink (l.) und Detlev Lammers führen die Gastfahrer über die RundeMit der Umstellung auf die Sommerzeit haben die Radsportler am Mittwoch auch offiziell das Training auf der „Runde am Hagenberg“ aufgenommen. Während die Trainingseinheiten am Samstag vornehmlich der Gruppenfahrt dienen, wird mittwochs immer etwas spezieller trainiert.
Zur Vorbereitung auf die Saison haben die Trainer Karl-Heinz Kölling, Stephan Kotschi und Friedel Meyer jetzt „die Köpfe zusammengesteckt“ und einen Jahresplan mit den Trainingsinhalten erstellt.
Ziel ist es, mit den Sportlern unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsstärke differenziert zu trainieren. Hierbei werden die anstehenden Jahresziele wie z.B. die Radmarathons (Rhön, Alb-Extrem, Krusnoton) mit berücksichtigt.

Manuel Inclan, eingerahmt von den Trainern Stephan Kotschi (l.) und Karl-Heinz KöllingDer erste Mittwochtermin wurde genutzt, um sich wieder an die Strecke und an die Gruppenfahrt mit sauberen Führungswechseln zu gewöhnen. Genau das richtige Programm, denn gleich zum Saisonstart hatte man zwei Gastfahrer dabei. U.a. Manuel Inclan, der schon Ende der letzten Saison an einigen Ausfahrten teilgenommen hatte. Für ihn war die Entscheidung recht einfach, sich der Gruppe anzuschließen und so gab er Friedel gleich zu Beginn der Trainingsstunde die entsprechende Beitrittserklärung.
Nach einem „herzlichen Willkommen“ durch die Radsportler ging mit dem geplanten Programm los, und das in drei (!) Gruppen.

Jürgen Rottmann (l.) und die Lizenzfahrer David Harmouche u. Noah Balgenorth beim SprinttrainingZwei Gruppen spulten das vorgesehene Programm ab, während die 3. Gruppe mit den Lizenzfahrern David Harmouche (C-Klasse) und Noah Balgenorth (Schüler U 15) schon etwas spezieller trainierte. Die zwei THCler starten am Wochenende beim „8. Großen Frühjahrspreis der Gemeinde Börger“. Zur Vorbereitung auf das Rennen war ihre Trainingseinheit mit ein paar längeren Sprints daher schon mit einer höheren Intensität.
Nach rd. 45 Kilometern wurde das Training beendet und die Radler traten mit einem guten Gefühl den Heimweg an.