b_400_300_16777215_00_images_Radsport_WK_2020.jpgDie Radsportler*innen des THC Westerkappeln können auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Diese Aussage wird belegt durch die in der Saison zurückgelegten Kilometer. Im Training und bei diversen Veranstaltungen wurden insgesamt 125.493 Kilometer abgespult, gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von 26.999 Kilometer!
Die beliebteste Veranstaltungsform für die Breitensportler ist die Radtourenfahrt (RTF), die von vielen Vereinen angeboten wird. An diesen Veranstaltungen haben auch viele THCler*innen teilgenommen, u.a. 40 mit einer Wertungskarte des „Bund Deutscher Radfahrer (BDR)“ ausgestattete Sportler*innen. Sie legten bei diesen Veranstaltungen insgesamt 66.943 Kilometer zurück.

Stephan Kotschi (4.v.l.) mit seinen Jungs beim SondertrainingVergangenen Samstag hatten die Jugendlichen der Mountainbike-Gruppe des THC Westerkappeln eine besondere Trainingseinheit. Trainer Stephan Kotschi hatte zu einer Fahrt ins benachbarte Mettingen eingeladen, um dort die Vorzüge des erst vor kurzem neu angelegten und eröffneten Pumptracks zu nutzen. Mit dem Besuch wollte man die Vielseitigkeit im Radsport weiter ausloten.
Die Nachfrage war groß, Stephan konnte die Fahrt mit 15 MTBlern antreten.

Ein starkes Team vor der letzten Ausfahrt.Samstag beendeten die Radsportler*innen offiziell die Saison 2019 mit einer letzten Ausfahrt.
Das soll aber nicht bedeuten, dass sie jetzt die Rennräder für vier Monate in den Keller stellen! Auch im Winter wird am Samstag (14:00 Uhr) und Sonntag (10:00 Uhr) bei entsprechender Witterung noch gefahren.
Samstag stand jetzt aber nicht das Training, sondern die Geselligkeit im Vordergrund.

Auch der THC wurde richtig in Szene gesetzt.In der Regel laufen die Trainingseinheiten (Samstag/Sonntag) fast nach gleichem Muster ab. Die Teilnehmer sitzen 2 – 3 Stunden auf dem Sattel und spulen ca. 50 – 80 Kilometer ab. Nur mittwochs nicht, dann wird auf der „Hagenbergrunde“ nach einem Programm mit individuellen Einheiten gearbeitet.
Der Feiertag, „Tag der Deutschen Einheit“, sollte jetzt ganz anders genutzt werden.

Sonja hat ihr Ziel erreicht. Am 3.10., dem Tag der Deutschen Einheit, war Münster für viele Radsportler wieder der Nabel der Welt.
Alljährlich zum Ende der Saison trifft sich im Münsterland die Elite des Radsports zum „Sparkassen-Münsterland-Giro“. Fast alle „WorldTour Teams“ waren am Start und auch viele „ProContinental- bzw. Continental Teams“. Die deutsche Spitze mit Pascal Ackermann, Nils Pollit, André Greipel, John Degenkolb und Max Walscheid (Vorjahressieger) war am Start und musste sich mit internationaler Konkurrenz (Fernando Gaviria, Àlvaro Hodeg, Mathieu van der Poel u.v.a.) messen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.