Hanno und Leon (v.r.) mit einführenden ErläuterungenDer Andrang bei der MTB-Gruppe des THC Westerkappeln wird größer. Letzten Samstag waren 15 jugendliche und auch 5 erwachsene MTBler beim Training.
Bei dem starken Teilnehmerfeld wurden die Sportler von Trainer Stephan Kotschi vor die Wahl gestellt, eine Ausdauereinheit Richtung „Piesberg“ ins benachbarte Niedersachsen oder eine Technikeinheit vor Ort zu absolvieren.

Wie erwartet entschieden sich die Meisten für das Training der technischen Art im Schulbereich. Stephan kann sich freuen, dass er mit Leon Klaas und Hanno Schmidt zwei junge und engagierte Sportler hat, die auch Interesse an der Betreuung der Jugendlichen haben.
Sie hatten sich im Vorfeld bereits abgesprochen und Gedanken zu dem Aufbau eines Geschicklichkeitsparcours und der Betreuung bei der Durchführung gemacht.
So konnte Stephan das Teilnehmerfeld aufteilen, eine Gruppe machte sich mit ihm auf den Weg gen „Piesberg“ und die andere Gruppe blieb für ein Techniktraining im Schulzentrum.

Leon und Hanno erläuterten den jungen MTBlern zu Beginn, dass man bei dem Sport nicht nur auf dem Sattel sitzt. Wie es sich gehört, wurde zum Aufwärmen ein entsprechendes Programm abgewickelt.Stabilitätsübung, so sollte es aussehen
Danach ging es an die eigentliche Trainingsarbeit. Ein Slalomkurs mit Pylonen und natürlichen Hindernissen, Sprünge über Schanzen, Standübungen und der berühmte Bunny Hop standen auf dem Programm. Zum Glück anfangs noch bei trockenem Wetter.
Die Radler waren mit Eifer dabei und nahmen die Tipps von ihren „Trainern“ wissbegierig auf.

Geht doch schon ganz gut, oder?Beide Gruppen wurden an diesem Samstag leider oft von Regenschauern überrascht. Jetzt kann man sich natürlich fragen, welche von den beiden Gruppen es besser getroffen hatte:
die, welche bei der Schule schnell ein Dach über dem Kopf hatten, oder die, welche überwiegend im Wald unterwegs war?
Vom Prinzip sind beide gleich nass geworden, aber nicht nur die „Techniker“ konnten Unterschlupf finden. Auch die „Ausdauergruppe“ konnte zufällig (!) bei dem größten Regenschauer unter einem Dach in Lotte-Bueren eine Pause mit Kaffee, Tee und Gebäck einlegen.

Trotz des einsetzenden Regens kann behauptet werden, dass beide Gruppen ihren Spaß beim Training hatten.
Die Aufteilung zeigte aber deutlich, dass bei den Kindern und Jugendlichen der spielerische Umgang mit dem Sportgerät Fahrrad im Vordergrund steht. Das zeigte sich unter anderem auch dadurch, dass sich die meisten älteren Semester der Ausdauergruppe anschlossen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.