Führungsfahrzeug des „Münsterland-Giros“.Am 03.10. findet in Münster wieder das Profirennen „Sparkassen-Münsterland-Giro“ statt. Der Start erfolgt in Emsdetten und nachdem das Peloton u.a. auch die Runden im „Teutoburger Wald“ absolviert haben, geht es zum Ziel nach Münster.
Jedermannrennen über verschiedene Distanzen werden auch wieder durchgeführt, u.a. auch mit Radsportlern des THC.

Die Teilnehmer des THC, ein starkes Team.Samstag fand die vom Orgateam ausgeschriebene Testfahrt über 46 Kilometer durch den „Teuto“ statt. Eingebunden war der RSV Concordia Lengerich, der auch die Radsportler des THC Westerkappeln eingeladen hatte.
In der Früh sah es nicht danach aus, als würden sich die angemeldeten Radler zur Sternfahrt nach Lengerich treffen. Es war nass und die „Applikationen der mobilen Endgeräte“ sagten teilweise weiteren Regen voraus.
Selfie vor dem Start, Nadine und Peter sind voller Vorfreude.Es kam zum Glück aber anders, und so trafen sich um 11:00 Uhr bei trockenen Bedingungen an der Dreifachhalle Nadine Elstrodt, Peter Ender, Stephan Kotschi, Detlev Lammers und Friedel Meyer zur Fahrt zum Startort, dem „Römer“ in Lengerich.
In Lotte wurde dann noch Ralf-Gunther Schmidt aufgenommen und am „Römer“ komplettierten Sascha Gies und Jürgen Igelbrink das THC-Team.

Nach den Grußworten des Bürgermeisters Wilhelm Möhrke und Erläuterungen des verantwortlichen Streckenplaners Leo Bröker ging es für ca. 100 Teilnehmer endlich los.
Es wurde hinter dem Führungsfahrzeug im geschlossenen Verband in Zweierrotten gefahren. Herrlich, eine Fahrt fast unter „Profibedingungen“, so die Empfindungen von Stephan.
Stopp am Kalkwerk "Malepartus".Das Feld in Holperdorp aus der Sicht des Führungsfahrzeuges.Südlich von Lengerich ging es flach bis nach Lienen und da natürlich ab in den „Teuto“. Beim Anstieg zum „Malepartus“, der recht zügig genommen wurde, dampfte bei manchem Teilnehmer der Kessel!
Oben angekommen wurde gestoppt und auch auf den letzten Teilnehmer gewartet. Das erfolgte auch bei den weiteren Anstiegen (Urberg, Lengericher Berg), somit wurde das Feld immer gut zusammengehalten.
Detlev und Sascha (v.l.) warten auf dem „Lengericher Berg“ auf die Abfahrt.Nach dem letzten Halt auf dem „Lengericher Berg“ ging es dann gemeinsam in die Abfahrt und zum Ziel „Gempt-Halle“. Hier war für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt, es gab Kuchen und leckere Brötchen.

Tatsächlich blieb der Regen bis zum Ende der gesamten Testfahrt aus, was fast alle internetbasierten Wetterprognosen über den Haufen warf! Von daher hat es doppelt so viel Spaß gemacht.
Nadine und Stephan sind sichtlich zufrieden mit dem Verlauf der Tour.Die THCler zogen sich nach dem offiziellen Akt in ein nahe gelegenes Cafe zurück, um bei einem frisch gebrühten Cappu kurz eine Bilanz des Tages zu ziehen. Alle waren mit der Aktion zufrieden, vor allem mit der gesunden Rückkehr jedes Sportlers.
Während der gemütlichen Pause setzte dann doch ein wenig Sprühregen ein. Da sich das Thermometer allerdings bei um die 20 Grad Celsius bewegte, machte die Heimfahrt auch ein wenig Spaß, zumal es einen Rennradler gab, der sein neu erworbenes Equipment bei Nässe auf die Probe stellen konnte. „Krusnoton“ sei Dank!!Erst lachen sie über die „Grilltasche“, aber wenn es regnet ist damit Schluss!!!!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok