Die THCler sind stark vertreten und startklar.Letztes Wochenende war das Wetter für Radsportler wie geschaffen. Angenehme Temperaturen, Sonne und nur mäßiger Wind.
Kein Wunder das sich in Bramsche rd. 300 Radsportler*innen trafen, um am „20. Bramscher Herbstausflug“ teilzunehmen. Unter ihnen waren auch 17 THCler*innen, die alle als „Sternfahrer“ Bramsche anfuhren.

Pünktlich um 10:00 Uhr erfolgte der Start und in Blöcken zu ca. 30 Sportlern gingen diese die angebotenen Strecken von 55, 82 und 120 Kilometern an.
Die THCler waren in fast allen Gruppen vertreten, etliche als „THC-Solist“ nach eigenem Leistungsvermögen mit Sportlern anderer Vereine.In geordneter Formation geht es durch Malgarten.

Neun machten sich als reine „THC-Gruppe“ auf den Weg, um die 120er-Schleife zu absolvieren. Der Gruppe gehörten auch Matthias Düpont und Thomas Röttering an, erst seit kurzem neue Mitglieder im THC.
Die Strecke führte die Sportler zuerst gen Norden. Über Rieste und Bersenbrück ging es zur 1. Kontrollstelle nach Suttrup. Weiter dann über Menslage und durch das „Oldenburger Moor“ nach Grafeld. Bis dort waren es 68 Kilometer, und die waren „topfeben“. Kein Wunder das die Gruppe bis zu dem Punkt mit einem Stundenmittel von 33,4 km/h unterwegs war.Thomas Röttering führt die Gruppe mit Thorsten Ortmann, Markus Kröner, Nadine Elstrodt und Matthias Düpont durch das „Oldenburger Moor“.

Bis zur nächsten Kontrollstelle in Ankum sollte es anspruchsvoller werden, man durchquerte die Region „Ankumer Höhe“. Auf den rd. 25 Kilometern wurden einige Höhenmeter gemacht und die Geschwindigkeit war moderater.
Nach einer letzten Stärkung ging die Gruppe die letzten Kilometer an und war nach 3:45 Std. wieder im Ziel. Ein Kaffee und ein Stück Kuchen (??) war Pflicht beim gewohnten Resümee. Matthias und Thomas fühlten sich gut integriert, abzuleiten aus dem Spruch: „Das war super. Eine recht anspruchsvolle Tour mit homogener Truppe.“
Das hörten die THCler gerne und gemeinsam machten sie sich auf den Rückweg.

Angesichts des guten Wetters hatte Friedel Meyer auch eine Einladung zur Sternfahrt nach Kirchlengern ausgesprochen. Ihm schlossen sich Matthias Düpont, Insa Groß, Stephan Kotschi und Marc Plantholt an. Für Matthias und Friedel sollte es ein lockeres Ausrollen nach dem Vortrag werden.Matthias Düpont, Insa Groß, Stephan Kotschi, Friedel Meyer und Marc Plantholt genießen die kurze Rast in Astrup.

Zuerst steuerten sie Astrup bei Schledehausen an, dem 2. Kontrollpunkt der RTF „Zur schönen Aussicht“. Weiter ging es über Bad Essen und durch das Wiehengebirge zum Start- und Zielort Kirchlengern, der nach 78 Kilometern erreicht war.
Hier trafen sie auf die THCler Frank Denzol, Andre Harte und Thorsten Reichelt, die das gute Wetter auch zum Anlass einer schönen Tour genommen hatten.

Nach kurzem smalltalk machte sich die Gruppe dann auf den Heimweg, der über Bruchmühlen und Melle zuerst nach Gesmold führte. Hier war Kirmes, aber zu der von Friedel vorgeschlagenen Karussellfahrt hatte keiner rechte Lust. Über Bissendorf und Osnabrück ging es dann heim und ein sportliches Wochenende lag hinter den THClern.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok